Archiv für den Monat: Mai 2013

Lensbaby

Mein Objektivpark hat Nachwuchs bekommen. Es ist ein Lensbaby geworden. Damit macht man sehr leicht unscharfe Fotos, da man die Schärfeebene verschränken bzw. schief zur Sensorebene machen kann. Außerdem funktioniert der Autofokus nicht. Ich muss damit noch etwas üben. Ein Foto von den 25 ist auch einigermaßen was geworden. 😉

Am Thema vorbei / Filteradapter

Pfingsten war ich auf der Suche nach Baummotiven für den NDR-Fotowettbewerb. NUr war das Wetter so grau, dass ich kein vernünftiges Foto hinbekommen habe. Aber am Wittensee drängte sich ein anderes Motiv geradezu auf. Ledier war das Wasser zu unruhig. Aber das brachte mich dazu endlich mal mit Hilfe meiner Graufilter eine Langzeitaufnahme zu machen.

Mein 85mm Objektiv schien mir genau richtig dafür. Nur leider haben meine Graufilter einen Durchmesser von 77mm, sodass ich die nicht direkt auf das Filtergewinde des Objektivs schrauben konnte. Das hat nur 58mm Durchmesser. Dafür gibt es ja solche Stepup-Adapter. So einen habe ich nicht. Und der Nachteil ist, dass die originale Streulichtblende dann nicht mehr passt. Ich habe dann einfach den ND64 Graufilter einfach in der Streulichtblende eingeklemmt.

Prompt ist mir beim Abbauen Filter heruntergefallen. Wäre da nicht Strandsand gewesen, wäre der jetzt zerkratzt oder zerbrochen. Ich habe nun eine einfache Lösung gefunden, dass beim nächsten mal zu verhindern. Ich habe mir einfache Büroklammern gesucht und am Ende umgebogen. Die klemme ich nun in die Streulichtblende, sodass der Filter nicht mehr rausfallen kann.

Entwicklung mit Lightroom 4

Mein Kollege Michael fragte mich heute, welche Einstellung ich eigentlich bei meinen Fotos in Lightroom vornehme. Ihm will das noch nicht so gelingen und ich soll mal einen Vergleich zeigen. Ok gerne

Dieses Foto hatte ich zugeschnitten. Ich belasse den Zuschnitt mal, damit sie sich besser vergleichen lassen.

 
Hier noch ein weiteres, das ich in Schwarzweiß entwickelt habe um die Strukturen besser heraus zu arbeiten.

Vom Himmelmoor zum Teufelsmoor

Ich bin ein Freak. Zumindest muss man das sein, wenn man um halb 4 Uhr aufsteht und ins Moor fährt. Was war geschehen? Moritz von der Facebook-Gruppe Hamburger Fotofreaks :-) hatte einen sogenannten Nebelalarm ausgegeben und 8 Freaks haben sich dann am nächsten Morgen im dunklen Himmelmoor (Quickborn) zu einem Shooting getroffen.

 
Nur drei Tage später war ich dann zu einer Exkursion mit der VHS im Teufelsmoor. Allerdings zu der fotografischen Unzeit um 11 Uhr. Trotz der Sprüche die neulich bei den Hamburger Fotofreaks :-) rezitiert wurden:

„Zwischen 11 und 3 hat der Fotograf frei“
oder
„Zwischen 11 und 4 trinkt der Fotograf Bier“

… sind die Fotos doch ganz ordentlich geworden. Oder?